Rezension – Secret Sins

Secret SinsStaerker als das Schicksal von Geneva Lee

Titel: Secret Sins – Stärker als das Schicksal
AutorGeneva Lee
Verlag: Blanvalet
Seiten:
Erscheinungsjahr: 2017
Klappentext: Faith Kane hält sich und ihren kleinen Sohn Max mit einem Job als Kellnerin mühsam über Wasser. Männern hat sie seit Jahren abgeschworen – bis sie Jude Mercer begegnet, ausgerechnet bei einem Treffen für Suchtkranke. Faith ist klar: Ein Mann, den man an einem solchen Ort kennenlernt – selbst wenn er so attraktiv ist wie Jude –, bedeutet nichts als Ärger. Doch schnell muss sie erkennen, dass bei Jude nichts ist, wie es scheint. Auch er hütet Geheimnisse, ebenso wie sie selbst, und er weiß mehr über Faith, als sie ahnt … (Cover und Klappentext von randomhouse.de )

Meine Meinung: Die Grundstory ist schnell erklärt. Frau mit schwerer Vergangenheit trifft Mann mit schwerer Vergangenheit beim Treffen der AA. Klang für mich recht ansprechend, ich tue mich ja nicht schwer mit Klischees und war außerdem neugierig, wie sich die Bücher von Geneva Lee so lesen.  Der ernste Hintergrund der Story konnte sehr gut überzeugen und zum Nachdenken anregen. Nun zum „Aber“:

Uff, was hab ich mich streckenweise durch dieses Buch gekämpft. Während ich am Anfang noch leicht rein gefunden habe, verließ mich zwischendurch immer wieder die Lust, mich mit Faith und Jude zu beschäftigen.
Faith ist ein sehr schwieriger Charakter, deren Handlungen für mich oft nicht nachvollziehbar waren. Sicher, schwere Vergangenheit, etc., aber zu wenig Vertrauen in sich selbst, kauf ich niemandem ab. Jude hingegen war mir zu glatt. Seine Geschichte hatte mir zu wenig Ecken. Es war schwierig, Für die beiden, für  die Handlung und für mich.

Gut hingegen empfand ich die Beschreibungen von Faith als Mutter. Als kämpfende Mutter um den kleinen Max. Die Szenen mit ihr und Max haben mein Herz immer sehr gewärmt und mir ein kleines Lächeln auf das Gesicht gezaubert.

Zum Stil der Autorin lässt sich folgendes sagen: Er ist grundsätzlich flüssig und recht schnell lesbar, aber irgendwie auch speziell. An manchen Stellen stolperte ich über Wörter, die da irgendwie deplatziert waren. Vielleicht ist dies aber auch eine Sache der Übersetzung.

Insgesamt überwiegt allerdings das Lächeln bei diesem Buch gegenüber dem Stirnrunzeln und dem genervten Schnauben, weil Faith so stur ist. Wer also mit sturen Charakteren etwas anfangen kann und Geneva Lee mag, sollte sich das Buch einmal genauer ansehen.

Fazit: Die Geschichte hat mich streckenweise unterhalten, sich aber auch manchmal sehr gezogen. ich weiß nicht genau, ob es am Stil oder den Protagonisten lag, aber so richtig warm geworden bin ich mit dem Buch nicht. 3 von  5 Sternchen

 

Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s