Camp NaNoWriMo 2017

Ich bin mal wieder dabei. Hoffentlich dieses Mal auch wieder erfolgreich.
Geschrieben wird an meiner Geschichte aus dem NaNoWriMo16, die ich noch ordentlich geplottet habe. Eigentlich sehr gute Voraussetzungen.
Meine Cabin ist klein, aber fein, ich bin mit meinen lieben Weltenwebern zusammen in einer Cabin und freue mich schon auf den Austausch.

 

Camp-2017-Participant-Facebook-Cover

 

Mein Ziel sind 20.000 Wörter. Das ist recht niedrig für viele, aber ich denke, mehr braucht meine Geschichte auch nicht. Und mehr Wörter sind leider auch für mich momentan nicht schaffbar.
Das sind 666 Wörter pro Tag, also das doppelte von meinem jetzigen Tagesziel. Da ich im März so katastrophal versagt habe, wird der April hoffentlich besser laufen.
Nehmt ihr am Camp teil?

Advertisements

#Autorenwahnsinn

16298981_1494332623961516_2381926304558983203_n

Wenn ich mir jetzt einen Verlag aussuchen könnte, wäre das für meine New Adult Bücher der LYX-Verlag *klick*, also Bastei Lübbe. Diese Gruppe eines Verlags begleitet mich schon so lange, dass es ein kleiner Traum von mir ist, mal meine Bücher dort zu sehen.
Für meine Fantasybücher ist es der Drachenmond Verlag  *klick*. Die Cover sind so herrlich, der Verlag macht so einen liebevollen Eindruck. Hach, es wäre wunderbar, da mal ein Buch unter Vertrag zu wissen.

Grundsätzlich ist es mir aber wichtig, das, sollte einer meiner Bücher mal in einem Verlag herauskommen, dass die Chemie stimmt zwischen den Menschen und mir und dass sie auch etwas in meinen Geschichten sehen, was nicht nur Geld ist. Dass die Verlagsmenschen ebenfalls an meine Protagonisten glauben. Das wäre klasse.

 

 

 

Rezension – Paper Princess

produkt-13541
Titel:
Paper Princess
AutorErin Watt
Verlag: PIPER
Seiten: 384
Erscheinungsjahr: 2017
Klappentext: Ellas Leben war bisher alles andere als leicht, und als ihre Mutter stirbt, muss sie sich auch noch ganz alleine durchschlagen. Bis ein Fremder auftaucht und behauptet, ihr Vormund zu sein: der Milliardär Callum Royal. Aus ihrem ärmlichen Leben kommt Ella in eine Welt voller Luxus. Doch bald merkt sie, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmt. Callums fünf Söhne – einer schöner als der andere – verheimlichen etwas und behandeln Ella wie einen Eindringling. Und ausgerechnet der attraktivste von allen, Reed Royal, ist besonders gemein zu ihr. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, denn es knistert gewaltig zwischen ihnen. Und Ella ist klar: Wenn sie ihre Zeit bei den Royals überleben will, muss sie ihre eigenen Regeln aufstellen … [Quelle von Cover und Klappentext: piper.de ]

Meine Meinung: Oha, hab ich lange auf dieses Buch gewartet. Irgendwann mal eine Rezension dazu gelesen über die englische Version und seitdem daraufhin gefiebert. Deswegen war ich wirklich überglücklich, als ich das Buch aufschlug, mich in die ersten Seiten vertiefte und nicht enttäuscht wurde.
Es geht um Ella und ihr „Aufstieg“ von einem Leben in Armut zu den Royals, wo es ihr um Welten besser gehen könnte, gäbe es da nicht noch tausend Intrigen und Geheimnisse. oder ihre neuen „Brüder“.
Die Geschichte ist eine moderne Aschenputtel-Story und ich war sehr angetan davon. Die Charaktere waren tiefgründig und brachten gut Emotionen rüber. Zwar gab es die typischen Stereotypen, aber das tut der Geschichte keinen Abbruch. Allerdings war mir durchaus schleierhaft, wie sich Ella in Reed verlieben konnte. ich hätte es nicht getan.
Der Schreibstil war flüssig und sehr angenehm und ich  war sehr überrascht, dass die Geschichte von zwei Autoren stammt und nicht nur von einem. davon merkt man gar nichts. (Was natürlich auch an der Übersetzung liegen kann).
An einigen Stellen wurde etwas sehr dick aufgetragen, aber auch das war passend zum Setting. Besonders gefiel mir, dass es keine reine Liebesgeschichte war. Sie hat ihre Höhen und Tiefen und handelt sich nicht komplett um die Beziehung zwischen Reed und Ella.
Der Cliffhanger am Ende war für mich doch etwas vorhersehbar, aber nicht minder schockierend. ich muss unbedingt wissen, wie es weitergeht. Zum Glück ist es bald schon so weit.
Ein Pluspunkt gibt es auch dafür, dass das Cover dem Original sehr ähnlich ist. Sowas gefällt mir!

Fazit: Eine schöne New Adult Geschichte. Für Fans von Cinderellastories ein absolutes Muss. 4 von 5 Sternchen.

Anmerkungen: Da ich das Buch jetzt mehrfach in der Jugendbuchabteilung gesehen habe, möchte ich anmerken, dass dies kein Buch für heranwachsende, verwirrte Menschen ist. Es herrscht ein rauer Umgangston, es wird über Sex und Gewalt offen geschrieben und sexuelle Belästigung ist ein präsentes Thema. Für Mädchen (oder auch Jungen), die sich vielleicht denken könnten, das wäre das Romantische an dem Buch: NEIN, das ist nicht die Normaliät, wie Menschen miteinander umgehen sollten. Es wäre besser, das Buch aus Jugendabteilungen zu entfernen.

 

Danke an den Verlag für das Rezensionsexemplar!

#Autorenwahnsinn

16406717_1494329680628477_8520242060255805672_n

 

Eine sehr gute Frage, bei der sich wahrscheinlich die Geister scheiden. Ich bin der Typ, der möglichst viel Zeit verstreichen lässt, bis er anfängt, sein Werk zu überarbeiten. Bei „Nothing matters“, was ja derzeit überarbeitet wird, sind es sogar mittlerweile fast acht Monate (vielleicht nicht ganz, Zahlen und ich sind keine guten Freunde). Die Zeit, die dazwischen liegt, brauche ich, um Abstand zu gewinnen und um die Geschichte aus einem anderen Blickwinkel sehen zu können. Wobei ich beim nächsten Werk überlegt habe, zumindest die erste grobe Überarbeitungsphase direkt hinter dem Schreiben hinter mich zu bringen.
Was denkt ihr darüber?

Rezension – Lawless

51bxGSQpyCL
Titel:
Flawless
Autor:  T. M. Frazier
Verlag: LYX
Seiten: 230
Erscheinungsjahr: 2017
Klappentext: Für die Liebe bricht er alle Gesetze!
Thia hätte nie gedacht, dass sie eines Tages auf das Versprechen eines teuflisch gutaussehenden und von Kopf bis Fuß tätowierten Bikers angewiesen sein könnte. Doch jetzt ist Thias Familie tot, alles, woran sie jemals geglaubt hat, ausgelöscht – und Bear der Einzige, der sie noch beschützen kann. Als hätte er nicht genug eigene Probleme, seit er von seinem Vater aus dem MC geworfen wurde und seine Brüder ihm zum Abschied das Leben zur Hölle gemacht haben. Doch die junge Thia berührt ihn, auf eine bisher ungekannte Weise, und wenn die BEACH BASTARDS ihn eins gelehrt haben, dann dass ein Versprechen niemals gebrochen werden darf! (Quelle von Cover und Klappentext: amazon.de

 

Meine Meinung: Das Buch hat es echt in sich. Vor allem an expliziten Gewaltszenen. Wer das nicht mag der sollte dieses Buch nicht lesen.
Negativ fiel mir vor allem eine Stelle auf, die mir die ganze Gewalt irgendwie ein Stück weit verharmloste.

SPOILERWARNUNG

Ich meine, Bear „befriedigt“ sie und fasst sie an den Stellen an, an dem das Arsch Chop sich an Thia vergangen hat. Und das nicht wirklich lange, nachdem es passiert ist. Es war ja noch nicht mal verheilt. Dafür gibt es von mir einen Stern Abzug, denn es hat mich echt Überwindung gekostet, weiterzulesen. Es kommt mir so unrealistisch vor.

SPOILERENDE

Der Schreibstil ist mir in diesem Buch auch etwas negativer aufgefallen. Was ich in den ersten beiden Bücher noch mochte, dass es etwas anders ist, rauer vor allem, artet in diesem Teil etwas aus und beschwert das Lesen an einigen Stellen unnötig.
Ebenso negativ empfand ich die Charaktere. Bear kam mir als so klasse Charakter vor, aber während des Lesens empfand ich ihn einfach als richtigen Scheißkerl. Thia kam mir viel zu blass rüber und Kings kam mir vor, wie ein aufgeblasener Gockel.
Positiv war Doe bzw. Ray und ihre süße Zukunft, die sie sich mit King aufgebaut hat. Auch die alte Dame war sehr interessant.
Gefallen hat mir, mal abgesehen davon, dass ich Bear an vielen Stellen gar nicht nachvollziehbar fand, sein innerer Monolog mit Preppy. Preppy ist und bleibt mein Lieblingscharakter, deswegen war es schön, ihn auch in diesem Teil spüren zu können.

Fazit: Leider gefiel mir dieser Teil wirklich gar nicht mehr. ich war echt kurz davor, nur 1 Sternchen zu geben, aber dafür haben mir die Szenen mit Preppy und Ray einfach zu sehr gefallen. Deswegen gibt es 2 Sternchen.

#POY – Es geht langsam aufs Ende zu

Tatsächlich hab ich nun einige Monate mehr kein Update geliefert, aber es gab auch einfach nicht viel zu berichten. Dabei läuft mir langsam die Zeit davon. Es ist schon März und im Juli ist mein Jahr zu Ende. Das ging alles so schnell.
Ich habe geschrieben, ich habe fleißig Spanisch geübt und die Klausur bereits hinter mich gebracht.

project-one-year
Ein Knackpunkt ist momentan das Überarbeiten von Nothing matters, aber das wird sich sicherlich ändern, wenn ich Gewissheit bezüglich der Klausur habe. Denn darum kreisen momentan echt viele meiner Gedanken. Dafür habe ich schon zwei Testleser für die Geschichte gefunden.
Der Wriyobo bringt dafür aber mein Schreiben gut voran. Meine Wortziele habe ich bisher gut erreicht. Nächsten Monat ist zusätzlich das NaNo-Camp, wo ich mich endlich meiner anderen Geschichte widmen werde. Gelesen wird auch mehr oder weniger fleißig. In Fakten macht das:

1 von 2 Büchern veröffentlicht
1 von 2 Büchern geschrieben
Spanisch die entscheidende Klausur geschrieben
14 Bücher im Jahr 2017 gelesen