MOH meets Halloween – Entsetzlich-packende Mythen und Legenden

design-ohne-titel

Hallo, mich kennt ihr ja schon, ich bin Samuel. Letztens noch haben wir über Bücher gesprochen! *klick* . Das hier wird für viele der langweiligste Beitrag sein, denn wir befassen uns zum Einstieg mit dem Begriff „Halloween“ und einigen bekannten, urbanen  oder auch nicht urbanen Legenden. Also, falls ihr euch von mir langweiligem Philo-Studenten mit großer Liebe zur Literatur langweilen lassen wollt, verlasst nun bitte den Raum, ich will hier auch ein bisschen üben zu unterrichten.

Gut, alle nicht Interessierten weg? Sehr schön, dann kann ich mich viel besser auf euch konzentrieren. Zunächst einmal, woher kommt eigentlich der Begriff „Halloween“? Warum feiern wir dieses Fest?
Man kann beim Fest „Halloween“ mehrere unterschiedliche Einflüsse betrachten. Einer davon kommt aus der christlichen Religion. Erkennbar ist dies schon am Namen „Halloween“, was sich von „All Hallows‘ Eve“ ableitet, also die Nacht vor Allerheiligen (1. November). An diesem Tag wird den Verstorbenen durch Gebete und Gedenkfeiern gedacht. Allerdings gehen vieler dieser Traditionen auch aufs Heidentum zurück.
Auch aus keltischen und vorchristlichen Traditionen kann man sich „Halloween“ herleiten. Die Kelten feierten an diesem Tag anscheinend ein großes „Totenfest“. Außerdem wäre es in diesem Brauchtum die Nacht vor Samhain gewesen, eines der vier großen irisch-keltischen Feste. An diesen Festen geht man davon aus, dass man Zugang zu „Anderen Welt“ und deren Wesen haben kann und die Türen dahin offenstehen. Unter anderem wurden an Samhain Blutopfer für den Unterweltgott „Cenn Crùach“ gebracht und andere Gottheiten wurden um Fruchtbarkeit angefleht. Das Fest „Beltane“ bildet den gegenteiligen, hellen Pol zu dem dunklen Fest Samhain.

whatsapp-image-2016-10-01-at-17-03-12

Ohje, ich schweife ab, das tut mir sehr leid. Machen wir mit einigen bekannten Legenden weiter und zwar mit sogenannten „Urbanen Legenden“, also quasi moderne Sagen oder auch Mythen. Man könnte sie auch gut als „städtische Anekdote“ bezeichnen. Von ihnen gibt es einen großen Haufen. Viele von ihnen sind mehr als fragwürdig, andere könnte man aber auch als sehr glaubhaft bezeichnen. Ein paar der Besten und Gruseligsten habe ich mal für euch zusammengetragen:

Für mich eine der furchtbarsten Spukgeschichten ist die von Bloody Mary. Sie beruht unter anderem auf der Geschichte der Erzébeth Báthory, könnte ihren Ursprung aber auch bei Maria Tudor haben. Mit einer Beschwörung über einen Spiegel soll man eine unheimliche, weibliche Gestalt rufen können. Dabei soll man in einen dunklen, nur von einer Kerze beleuchteten Raum gehen, sich vor einen Spiegel stellen und dreimal hintereinander „Bloody Mary“ sagen. Hierbei variiert die Legende aber stark an der Anzahl der Kerzen, dem eigentlichen Vorgehen und dem tatsächlichen Ergebnis. Erst einmal beschworen, soll Bloody Mary ihren Beschwörer jedoch auf sehr brutale Weise umbringen.

ghosts-572038_1920
Quelle: pixabay.de

 

Kennt ihr schon die Geschichte, der innerlich verkochten Braut? Nicht? An dieser Geschichte ist vor allem ihre Entstehung das Spannende. Es ist nämlich bekannt, auf wen diese Legende zurückgeht. Sie war als Experiment gedacht, wie schnell sich eine urbane Legende verbreitet und wurde von dem Folklore-Forscher Jan Harold Brunvand im Jahr 1990 in die Welt gesetzt. Dabei geht es um eine Braut, die sich für ihre anstehende Hochzeit noch ein wenig bräunen lassen will und ins Sonnenstudio geht. Sie verbringt dort mehrere Stunden und verlässt erst auf Geheiß der Angestellten das Studio. Noch nicht zufrieden mit ihrem Ergebnis, geht sie jedoch zum nächsten. Doch der jungen Braut fällt bald ein merkwürdiger Geruch auf, der von ihr ausgeht und der sich durch nichts entfernen lässt. Ein Besuch bei einem Arzt ergibt schließlich schreckliche Klarheit: Sie wird bald dem Tod gegenüber stehen, den sie ist innerlich verkocht. Diese Geschichte brauchte übrigens nur 3 Tage vom von der Ost- zur Westküste der USA zu gelangen.

Eine Legende besagt, dass vor allem in den USA, oft Äpfel an kleine Kinder gegeben werden, in den Rasierklingen versteckt sind. Über diesen makaberen „Spaß“ möchte man lieber nicht nachdenken.

Clown Sighting, was in den letzten tagen leider auch zur grausamen Realität geworden ist. Dabei geht es um Menschen, die sich als „Horror-Clowns“ verkleiden und Menschen, unter anderem sogar Kinder, erschrecken. Oft machen sie dabei nicht mal vor Körperverletzung halt. Ich möchte an dieser Stelle bitte jeden, der über diesen „Spaß“ nachdenkt, dazu anhalten, es sein zu lassen. Es ist NICHT lustig!

clown-458620_1920
Quelle: pixabay.de

Eine weitere, sehr bekannte Legende berichtet vom Krokodil im Abwasserkanal. Diese Legende beruht auf einem Geschehnis in den 1930er Jahren, in denen man einen Alligator aus einem Gully holte.

Was kennt ihr noch für gruselige Legenden? Welche hat euch am besten gefallen?

Im nächsten Beitrag werden wir uns dann mit dem filmischen Äquivalent zu diesen Geschichten befassen. Bis dahin, eine schöne Halloweenzeit!

[Quellen: wikipedia.de, scary.wikia.de, gruselfabrik.de]

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s