MOH meets Halloween – Unheimlich gutes Essen

design-ohne-titel

 

Obwohl mein Vater ein Eisklotz ist, haben er und meine Mutter jedes Jahr ein Halloweenfest ausgerichtet. Es war für mich die schönste Zeit des Jahres, alles mit meiner Mutter vorzubereiten. Das Kochen hat mir dabei am meisten Spaß gemacht. Kochen?, fragte ihr euch bestimmt. Der Bad Boy kocht? Halloweenessen? Und ob! Und heute stelle ich euch ein kleines Menü vor, mit dem ihr sicher eure Gäste begeistern könnt. Und weil wir uns mittlerweile im 21. Jahrhundert befinden, gibt es jedes Rezept für Omnivore und Veganer. Samuel flüsterte mir, dass das eine gute Idee wäre.

Vorspeise:
Kürbissuppe
Zutaten:
Kürbis (Hokkaido ist am einfachsten)
1 Zwiebel
3-4 mittelgroße Kartoffeln
1 grozügiger Schuss Kokosmilch
300ml Brühe (Gemüse oder Hühnchen)
Muskat
Kardamon
Salz
Pfeffer
Ingwer
(Für die Omnivoren: Vielleicht ein paar Schinkenwürfel)
Bei Bedarf noch ein paar Pinienkerne

img-20161009-wa0025


Schält euren Kürbis und schneidet ihn in mittelgroße Würfel. Es sei denn, ihr habt einen Hokkaido, dann braucht ihr ihn nicht schälen. Kocht ihn gemeinsam mit den Kartoffeln, die das gleiche Prozedere durchmachen in gesalzenem Wasser, bis alles schön weich ist. Das Wasser abgießen, Kokosmilch hinzu, brühe hinzu und schon mal ordentlich würzen. Dann pürieren und wieder aufkochen lassen. Nach Belieben noch etwas Brühe dazu und noch einmal würzen. Für die Fleischesser, die Schinkenwürfel kurz anbraten und drüber geben. Das Gleiche mit den Pinienkernen. Fertig!

 

Hauptspeise (Für 2 Personen)
Gefüllte Paprika mit Reis
Zutaten:
4 Paprika (orange, gelb oder rot)
Reis nach Belieben
Käse oder die vegane Alternative wie Hefeschmelz
500gr Passierte Tomaten (oder ihr passiert sie selbst)
1 Schuss Barbecuesoße
1 Schuss Sojacuisine oder Sahne
Paprikapulver
Curry
Pfeffer
Salz
Chilli
Basilikum
1 Prise Zucker
Für die omnivore Füllung:
300gr Hackfleisch
Fetakäse
Für die vegane Füllung:
Couscous
Zucchini


Der Paprika den Kopf vorsichtig abhacken und aushöhlen. dabei darauf achten, die Paprika ganz zu lassen. Anschließend gönnt ihr ganz im Zuge von Halloween der Paprika schaurige Gesichter verpassen. Nun die Paprika beiseite stellen, den Couscous vorbereiten, dabei beim Ziehen lassen vielleicht schon mit Curry und Paprikapulver würzen und beseite stellen. Nun die Zucchini raspeln und unter den Couscous heben. Dazu ein guter Schuss Barbecuesße und die vegane Masse kann in die Paprika gefüllt werden.

img-20161009-wa0030


Für die Fleischfüllung würzen wir das Hackfleisch ordentlich, braten es scharf an und geben am Schluss den Feta in kleinen Würfeln dazu. Dann wieder ein Schuss Barbecuesoße und ab in die Paprika. Nun bereitet ihr die Soße vor, in der die Paprika in den Ofen wandert. Dafür die passierten Tomaten kurz aufkochen lassen, wieder ordentlich würzen (bei Tomatensoße immer an eine Prise Zucker denken), der Schuss Sahne (Sojacuisine) dazu, über die Paprika gießen, frischer Basilikum drauf, Käse (oder Hefeschmelz) drauf und ab in den Ofen bei etwa 200  Grad (Ober- und Unterhitze) und etwa 20 Minuten drin lassen. Nun könnt ihr euren Reis vorbereiten und habt anschließend ein gutes, stärkendes Hauptgericht

 

Nachspeise:
Kürbismuffins mit Spekulatiusstreuseln
200gr Kürbispüree (am besten nehmt ihr euch von der Kürbissuppe ein bisschen was weg)
200gr Mehl
1 Schuss Sojamilch / Milch
150ml Öl
1 Päckchen Vannilezucker
150gr brauner Zucker
1 TL Backpulver
1/2 TL Natron
Zimt
1 Prise Salz
M&M’s (für die Omnivoren)
Vegane Schokodrops und Erdnüsse (Für die Veganer)
3 Spekulatius (gibt es auch diverse vegane Sorten, z.B: von Coppenrath)

Rührt das Öl und die beiden Zuckersorten und so viel Zimt, wie ihr wollt, zusammen und mischt das unter das Kürbispüree. Gebt das Mehl, das Backpulver und das Natron hinzu und rührt wieder gut durch. Anschließend, wenn euch der Teig zu fest ist, kommt der Schuss Milch. Nun füllt ihr die Masse etwa zu 2/3 in Muffinförmchen und verteilt ordentlich M&M’s (bzw. Schokodrops und Erdnüsse). Nun heizt ihr euren Backofen auf 200 Grad (wieder Ober- und Unterhitze) vor und macht euch dann an die Spekulatiusstreusel. Dafür zerbröselt ihr die Kekse ordentlich, nehmt ordentlich Zimt, etwa 50gr Zucker, 100gr Mehl und 75ml Öl und verknetet diese Masse ordentlich. Wenn ihr wollt, könnt ihr auch hier wieder Zimt reingeben. Anschließend verziert ihr eure Muffins mit dem Streuselteig und dann geht es für die Muffins für etwa 20 Minuten in den Ofen. Fertig!

img-20161009-wa0026


Das klingt, mal abgesehen vom Kürbis und der geschnitzten Paprika, alles nicht gruselig? Oder nicht unheimlich genug? Stimmt schon, aber mit ein paar kleinen Tricks wird das Essen zumindest unheimlich gut! Und von diesem Fingerfood wird eh keiner satt. Also, macht euch einen schönen Herbsttag und haut euch die Bäuche voll. Gutes Essen macht glücklich.

Im letzten Beitrag habt ihr gelesen, wie sich Simon mit einer Portion Glitzer vollgesaut hat *klick* und im nächsten Artikel am Mittwoch erklärt euch Jessy ein wenig was über die typischen Bräuche an Halloween.

 

 

 

 

 

Advertisements

3 Kommentare zu „MOH meets Halloween – Unheimlich gutes Essen“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s